Baubeginnsfest

Freitag, 29. April 2016: Am Vormittag versammeln sich rund 60 Gäste auf dem Spielplatz der Kindertagesstätte und feiern gemeinsam den Beginn der Sanierungsarbeiten an der Kita.
„Es ist losgegangen“ freute sich Karin Heilgenthal, Vorsitzende des St. Pius Vereins darüber, dass die Bauarbeiten nach langen Monaten der Planung endlich starten konnten.
Seit ein paar Wochen tut sich was auf der Baustelle. Alles habe im Vorfeld ein wenig länger gedauert als geplant, doch nun sei es endlich so weit.

Kaplan Christian Nowak sprach davon, dass diese Baustelle eine gute Investition in die Zukunft sei und segnete die Einrichtung. Bürgermeister Paul wünschte sich, dass der Kindergarten ein lebendiges Haus sein solle, ein „Haus des Miteinanders“. Antonia Siegler sprach stellvertretend für die Caritas MSP einige Grußworte und freute sich sichtlich über die Fortschritte. Architekt Matthias Ruf sprach von „dicken Brocken“, die vor Baubeginn aus dem Weg geräumt werden mussten. Jetzt aber sei er froh, dass es losgegangen ist. Der Großteil der Arbeiten betreffe die Sanierung der massiv geschädigten Bausubstanz, erklärte er. Der Energieverbrauch des Gebäudes werde sich halbieren, die Akustik werde deutlich besser sein und es seien einige kleinere Anbauten geplant.

Insgesamt werde die Erneuerung 1,7 Millionen kosten. Sie Stadt Lohr wird sich mit rund einer Million an den Kosten beteiligen, wobei rund 350.000 öffentliche Fördergelder seien.

Die Kinder der Einrichtung, die inzwischen seit eineinhalb Jahren im gegenüberliegenden Pfarrheim und in Containern untergebracht sind, trugen ein Gedicht mit dem Titel „Spatenstich“ vor und sangen ein Baustellenlied. Ihnen war die Begeisterung über die große Baustelle und die Freude auf den hoffentlich baldigen Umzug in die neue Kita deutlich anzumerken. Für ihre künftigen Besuche auf der Baustelle hat eine Handwerksfirma den Kindern echte Baustellenhelme geschenkt.

Anschließend verkaufte der St. Pius Verein grüne und goldene „Bausteine“, deren Erlös natürlich auch in die neue Kita fließen wird.

Diese Steine sind übrigens noch zu haben. Wer die Kita mit dem Kauf eines solchen Symbols unterstützen möchte, wendet sich bitte an Christine Dietrich oder Karin Heilgenthal.